Covid-19

Das Covid-19-Virus hat sich auf der ganzen Welt verbreitet, einschließlich in Afrika. Die tansanische Regierung hat die Schließung von Schulen angeordnet, und wir fanden es auch sicherer, die Ausbildung zu unterbrechen, sodass unsere fast 500 Schüler in dieser Zeit keine Gelegenheit hatten, zu studieren und in der Gemeinde zu sein. Das Engagement unserer Lehrer zeigt sich jedoch darin, dass sie trotz des Virus ihre geliebten Schüler nicht alleine lassen wollten. Heimunterricht wurde organisiert. Natürlich nicht so, wie wir es hier in Europa gesehen haben. Nicht, dass es sich um intelligente Geräte handelt, aber an den meisten Orten steht in den Masai Bomas kein Strom zur Verfügung. Aber Ausdauer und Engagement finden immer ihren Weg. Die Lehrer kauften Schulhefte und Bleistifte, die an die Kinder verteilt wurden und zwei Tage lang von Boma zu Boma gingen, um die Kinder zu erziehen, natürlich in sicherer Entfernung von den Kindern. Wenn es kein Klassenzimmer und keine Tafel gibt, gibt es den Schatten des Baumes und den Staub der Erde. Als Übung wurden die staubigen Innenhöfe vor den kleinen Villen mit Buchstaben und Zahlen gefüllt, die die Kinder in den Staub geschrieben hatten. Der Wunsch nach Wissen, der in diesen kleinen Kindern steckt, kann für uns alle ein Beispiel sein. Die Schulen konnten nun ihre Tore wieder öffnen und die Bildung für afrikanische Kinder wieder aufnehmen.

 

 

Studentenwohnheim

Mit diesem aktuellen Projekt möchten wir Kinder näher an die Schule bringen und die Distanz zwischen maasia Kindern und einem Umfeld voller Möglichkeiten weiter verringern.

Die Umsetzung ist die Hauptaufgabe dieses Jahres. Sie bestimmt maßgeblich den Moment, in dem die Mission die nächste Stufe erreicht. Massai-Familien leben seit Jahrhunderten in sogenannten Bomas. Boma ist eine kleine, kreisförmige Wohngemeinschaft mit Häusern von bis zu 5-6 Familien, die aus Land und Zweigen gebaut wurden. Das „Dorf“ in der Mitte schmückt einen Kreis aus stacheligen Büschen, um Kühe und Ziegen als Nutztiere zu schützen. Es ist ein sehr ordentliches kleines Zuhause, aber für Familien mit vielen Kindern kann man kaum sagen, dass es im Vergleich zu unserem Leben angenehm ist.

Wir haben Karao als Standort für den Bau unseres ersten Wohnheims ausgewählt, in dem sich die größte Schule der Mission mit 8 Klassen und mehr als 150 Schülern befindet. Das Studentenwohnheimgebäude wird etwa 50 bedürftige und leistungsfähige Mädchen aufnehmen. Der Bau des Mädchenschlafsaals befriedigt die Bedürfnisse der Einheimischen, indem es das Leben vieler, vieler Kinder nicht nur einfacher, sondern auch sicherer macht. Anstelle der Umgebung, die mit den Bomas gemeint ist, können sie ihre Schuljahre in einem komfortablen Gebäude verbringen. Die Schüler besuchen die Karao-Schule hauptsächlich nicht aus der Nähe, sondern aus den umliegenden Dörfern. Dies bedeutet, dass viele kleine Kinder ihren Tag mit einem Spaziergang von bis zu 4 bis 5 Kilometern pro Tag beginnen und beenden, damit sie lernen können, in der Gemeinde zu sein und eine Schüssel mit Essen zu bekommen. Mit dem Bau des Schlafsaals sollen kleine Mädchen nicht jeden Tag alleine durch Karao spazieren gehen, sollen nicht hungrig ins Bett gehen, um zu schlafen, sie sollen sich keine Sorgen machen, dass sie keine Zeit zum Lernen haben, weil ihnen zu Hause viel Hausarbeit zugewiesen wird. Die Begegnung mit Wildtieren und anderen Gefahren auf einem langen Spaziergang in der Wildnis ist ebenfalls ein großer Risikofaktor.

Das Studentenwohnheim wird den Mädchen eine ganz neue Welt und ein ganz neues Lebensumfeld bieten. Es ist geplant, 15 Zimmer zu belegen, in denen drei oder vier Personen Platz finden. Aufgrund der schwer erreichbaren Netzstromversorgung planen wir, das Gebäude mittelfristig mit Solarzellen mit Energie zu versorgen. Die erste Phase des Projekts, die derzeit beginnt, betrifft den gesamten Aufbau. Wenn wir in Zusammenarbeit mit weiteren Sponsoren Fortschritte erzielen können, eröffnet die Tatsache, dass erneuerbare Energien den Einsatz von Elektrogeräten ermöglichen, den Studentinnen viele neue Möglichkeiten. Die geplante zweite Phase hat ebenfalls ein enormes Potenzial. Innerhalb des Wohnheims werden wir auch einen Lounge-Gemeinschaftsraum einrichten, der mit IT-Tools ausgestattet sein wird, um Schulkindern das Lernen zu erleichtern und ihre Entwicklung interaktiver zu gestalten. Drei Mahlzeiten am Tag zu haben, wird für sie auch ein echtes Privileg sein. Wir freuen uns, den im Studentenwohnheim lebenden Mädchen die Möglichkeit zu geben, sich in einer sicheren, glücklichen und komfortablen Umgebung nur auf ihre Zukunft zu konzentrieren. Natürlich wollen wir auch die Jungen nicht vergessen, nach dem Mädchenschlafsaal wird es einen Jungenschlafsaal geben.

Tinga Tinga

Vor mehr als 10 Jahren haben wir einen kleinen Jungen aus Tinga Tinga, Israel, getroffen. Seine Ausdauer und sein Engagement erregten unsere Aufmerksamkeit und wir wollten ihn bei der Erreichung seines Ziels unterstützen. Er entschied sich schließlich dafür, das Adventist College of Theology als seine Karriere zu absolvieren und wurde Pastor. Nach seinem Studium beschloss er, seinen alten großen Traum zu verwirklichen, indem er in seinem Heimatdorf eine Schule gründete. Er wusste genau, wie viel es kosten würde, wenn ein Masai-Kleinkind zur Schule gehen könnte, besonders wenn er nicht einmal einen Tag lang kilometerweit spazieren gehen musste. Natürlich haben wir die Initiative begrüßt und es geschafft, den notwendigen finanziellen Hintergrund für die Durchführung des Projekts bereitzustellen. Das fertiggestellte Gebäude hat mehrere Funktionen. Es ist nicht nur für den Unterricht von fast 50 Kindern in der Grundschule verantwortlich, sondern dient auch samstags als Gebetshaus. Der örtliche Lehrer Melubo hatte die Idee, auf dem Schulhof einen Gemüsegarten anzulegen, dessen Früchte die Kinder in den Schulferien genießen werden. Unsere Pläne sehen vor, die Initiative zur Einrichtung ähnlicher Musterfarmen hier und in anderen Schulen fortzusetzen und sogar zu verstärken. Als nächsten Schritt in der Entwicklung des Gebäudes beabsichtigen wir, Solarzellen zu installieren, um auch die Stromversorgung sicherzustellen. Dies ist auch für die Beleuchtung und den Betrieb kleinerer technischer Geräte erforderlich. Es ist unser großer Traum, eines Tages Online-Unterricht für junge afrikanische Kinder von hier in Europa aus anbieten zu können. Dies würde das Schulleben erheblich bereichern und neue Bildungschancen für Kinder schaffen.

Kategorien
Donate

Supai e.V.

IBAN: DE40350601901900128017
BIC: GENODED1DKD